„Untouched”: Holger Pootens surreale Fotoserie

WAS WÄRE, WENN? DIE BILDER DES DEUTSCHEN FOTOGRAFEN HOLGER POOTEN STELLEN DIE REGELN DER PHYSIK UND UNSERE ALLTAGSERFAHRUNG AUF DEN KOPF.

Was wäre, wenn Automobile so zerbrechlich wie Menschen wären? Und umgekehrt. Menschen aus hochfestem Stahl. Holger Pooten bewegt sich mit mit seinen Arbeiten im Spannungsfeld zwischen Wirklichkeit und Illusion, wo sich der unbeirrbare Blick der Kamera und digitale Computerfantasien treffen.

"DAS FRAGILE AUTOMOBIL, DER STAHLERNE MENSCH"

Völlig ungerührt überqueren Passanten die Straße, ein Mann blickt gelangweilt und stoisch auf sein Smartphone, während ein Geländewagen ihn förmlich umhüllt. Auf dem nächsten Bild kracht ein Bentley in eine Frau. Doch anstatt der Passantin zerbirst die Luxuskarosse.

Das fragile Automobil, der stählerne Mensch – Holger Pootens surreale Fotoserie „Untouched” konfrontiert den Betrachter mit einer alternativen Realität und entführt ihn in eine Welt, die letztlich auch unsere gesellschaftlichen Normen und Lebensgewissheiten infrage stellt. Warum sind die Dinge eigentlich so, wie sie sind? Und warum hinterfragen wir sie nicht?

Fotos: Holger Posten  Retouching: Versatile Studios NYC

Dieser Beitrag ist in INTERSECTION Nr. 3/2015 erschienen.

Verwandte Artikel